EN FR IT SP P SRB

Beratung & Therapie

Betroffene

Erwachsene

Individuelle Beratung/Therapie
Gruppenangebote
Ärztliche Sprechstunde
Ambulanter Alkoholentzug

Jugendliche

Individuelle Beratung/Therapie
Gruppenangebote

Angehörige

Partner/innen & Nahestehende

Individuelle Beratung
Gruppenangebote

Eltern

Was können Sie tun?
Wie schützen Sie Ihr(e) Kind(er)?
Gruppenangebot Kinder & Jugendliche

Kinder & Jugendliche

Was kannst Du tun?
Gruppenangebot Kinder & Jugendliche

Zuweisende Fachpersonen

Fortbildung & Coaching

Fach- und Führungspersonen

Fortbildungen
Coaching
Fallbesprechung

Organisationen

Prozessbegleitung
Massgeschneiderte Fortbildung

Substanzen & Verhalten

Über uns

Organisation

Verein
Spenden
Qualitätsmangement

Raumvermietung

Seminarraum (90 m²)
Gruppenraum 1 (29 m²)
Gruppenraum 2 (33 m²)
Infrastruktur & Preisübersicht
«Es hilft, über die eigene Situation und über neue Wege nachzudenken.» U. M.

Was kannst Du tun?

Bist du verwirrt und wütend, wenn deine Mutter oder dein Vater viel getrunken hat? Hier sind einige Vorschläge, was du tun kannst.

Gefühle von Angst und Einsamkeit sind normal, wenn man mit Eltern zusammenlebt, die ein Suchtproblem haben.

Es ist verwirrend, einerseits die Krankheit zu hassen, und zur gleichen Zeit deinen betroffenen Elternteil zu lieben. Viele Leute haben verwirrende Gefühle: Zwei völlig unterschiedliche Gefühle zur selben Zeit. Und genau so empfinden viele Kinder gegenüber ihren Eltern.

Du kannst über deine Gefühle sprechen.

Sprich mit einer vertrauten Person, zum Beispiel mit dem Elternteil der kein Alkoholproblem hat, vielleicht mit einem guten Freund, mit jemandem aus deiner Familie oder mit einer Lehrerin oder einem Lehrer. Das ist nicht gemein deinen Eltern gegenüber, sondern es hilft dir, dich nicht mehr so alleine zu fühlen. Und wenn du niemanden zum Reden hast, ruf uns an 043 444 77 00 oder wende dich an die Nummer 147. Du musst uns deinen Namen nicht sagen, wenn du nicht willst.

Du kannst versuchen, in der Schule oder in deiner Nachbarschaft Dinge zu tun, die dir Spass machen.

Das ist in Ordnung. Oft machen sich Kinder so viele Sorgen, dass sie ganz vergessen, wie sie einfach Kinder sein können. Wenn es zuhause gerade wieder schlimm ist, ist es gar nicht einfach, Freude zu empfinden. Aber lass dich davon nicht abhalten. Finde heraus, was dir Freude bereitet und bei welchen Gelegenheiten du dich wohl fühlst. Das kann eine Schulband sein, ein Sportverein oder eine Jugendgruppe. Diese Aktivitäten können dir helfen, deine Probleme zuhause für eine Weile zu vergessen, und du kannst dabei viel Neues über dich selber erfahren.

Nur weil deine Eltern süchtig sind, heisst das nicht, dass du später auch süchtig wirst.

Für Probleme jeglicher Art gibt es auch andere Lösungen, als zu Alkohol oder Drogen zu greifen. Du kannst selber entscheiden, welche Lösungsmuster du verwenden willst.

Es nützt nichts, wenn du den Alkohol deiner Eltern wegschüttest oder mit Wasser verdünnst.

Das bringt nichts. Du kannst ihr Trinken nicht kontrollieren. Du bist nicht der Grund für das Suchtproblem, und du kannst es auch nicht stoppen. Es ist die Sache deiner Eltern, sich um eine Behandlung zu kümmern. Was deine Eltern tun, ist nicht deine Verantwortung. Du hast keine Schuld.