EN FR IT SP P SRB

Beratung & Therapie

Betroffene

Erwachsene

Individuelle Beratung/Therapie
Gruppenangebote
Ärztliche Sprechstunde
Ambulanter Alkoholentzug

Jugendliche

Individuelle Beratung/Therapie
Gruppenangebote

Angehörige

Partner*innen & Nahestehende

Individuelle Beratung
Gruppenangebote

Eltern

Was können Sie tun?
Wie schützen Sie Ihr(e) Kind(er)?
Gruppenangebot Kinder & Jugendliche

Kinder & Jugendliche

Was kannst Du tun?
Gruppenangebot Kinder & Jugendliche

Zuweisende Fachpersonen

Fortbildung & Coaching

Fach- und Führungspersonen

Lunch & Learn
Fortbildungen
Coaching
Fallbesprechung

Organisationen

Prozessbegleitung
Massgeschneiderte Fortbildung

Substanzen & Verhalten

Über uns

Organisation

Verein
Spenden
Qualitätsmangement

Raumvermietung

Seminarraum (90 m²)
Gruppenraum 1 (29 m²)
Gruppenraum 2 (33 m²)
Infrastruktur & Preisübersicht
Beratung mit Engagement und Erfahrung - von Mensch zu Mensch.

Die Suchtfachstelle Zürich als Arbeitgeberin

Beratung und Begleitung von Menschen mit risikoreichem Substanzkonsum oder einer Verhaltensabhängigkeit

Die Suchtfachstelle Zürich bietet Betroffenen mit Suchtproblemen und deren Angehörigen (Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern) Information, ambulante psychosoziale Beratung und psychotherapeutische Unterstützung sowie eine suchtmedizinische Sprechstunde an.
Zudem umfasst das Angebot Coaching, betriebliche Suchtpräventionskonzepte und massgeschneiderte Fortbildung für Fachpersonen und Führungskräfte verschiedener Bereiche.


Attraktive Benefits und Anstellungsbedingungen für Mitarbeitende

Die Suchtfachstelle Zürich bietet interessante und sinnstiftende Tätigkeiten in einem engagierten Team von rund 20 Mitarbeitenden. Zusätzlich gewähren wir verschiedene Benefits, die zur Zufriedenheit am Arbeitsplatz und zum Betriebsklima beitragen.

Das Wichtigste zu den Benefits und den Anstellungsbedingungen auf einen Blick ...

Gute Betriebskultur und positiver Teamgeist
  • Alle Mitarbeitenden, eine gegenseitige Unterstützungsbereitschaft, unsere Pausen-Kultur, Humor, Betriebsausflüge und verschiedene Teamrituale tragen zum positiven Arbeitsklima bei.
  • Wir pflegen eine unkomplizierte Du-Kultur und legen grossen Wert auf einen respektvollen und wertschätzenden Umgang.
  • Unsere flache Hierarchie, kurze Entscheidungswege sowie eine offene und transparente Kommunikation prägen unsere Betriebskultur.
Arbeitszeit und Work-Life-Balance
  • Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt beim 100-Prozentpensum 42 Stunden. Im Rahmen eines Gleitzeitmodells mit Monatsstundensoll sind die Mitarbeitenden frei und selber verantwortlich, ihre Arbeitszeiten flexibel zu gestalten. Dabei achten sie darauf, dass alle Bereiche während der Betriebszeiten durch kompetente Angestellte sichergestellt sind.
  • Teilzeitarbeit fördert die Work-Life-Balance und ermöglicht die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.
Ferien, Feiertage und bezahlte Urlaube
  • 5 bis 7 Wochen Ferien, je nach Alter
  • Gesetzliche Feiertage und zusätzliche je einen freien Halbtage am 24.12. und 31.12.
  • Diverse freie Tage bei besonderen Ereignissen (z.B. 3 Tage bei eigener Hochzeit)
Lohn und Lohnentwicklung
  • Wir legen Wert auf faire Löhne und orientieren uns am Städtischen Lohnsystem. Selbstverständlich berücksichtigen wir den Grundsatz «Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit». Alle Festangestellten, Praktikant*innen und Lernenden haben Anspruch auf einen 13. Monatslohn.
  • Wesentliche Faktoren für die individuelle Lohnentwicklung sind die erbrachten Leistungen, die jährlich wachsende nutzbare Erfahrung und die finanziellen Möglichkeiten der Suchtfachstelle Zürich.
Lohnzulagen (Beitrag an Verpflegung, Kinderzulagen, Treueprämie)
  • Der Beitrag an die Verpflegungskosten (z.B. in Form von Lunch-Checks) beträgt 1‘300 Franken pro Jahr bei einem Arbeitspensum von 100 Prozent.
  • Die Ausrichtung der Kinderzulagen und die Höhe richten sich nach den gesetzlichen Ansätzen des Kantons Zürich.
  • Die Treue wird monetär sowie mit zusätzlichen Freitagen belohnt: Nach 5 Jahren: ¼ Monatslohn plus 1 Freitag; nach 10 Jahren: ½ Monatslohn plus 2 Freitage; nach 15 Jahren sowie alle weiteren 5 Jahre: jeweils 1 Monatslohn plus 1 Freitag
Überdurchschnittliche Leistungen bei Krankheit oder Unfall
  • Gegen die Risiken Alter, Unfall, Invalidität und Arbeitslosigkeit und für Arbeitsverhinderungen infolge öffentlicher Dienstleistungen sowie Mutterschaft und Vaterschaft sind die Mitarbeitenden im Rahmen von AHVG/IVG, BVG, UVG, AVIG und EO obligatorisch versichert.
  • Die Suchtfachstelle Zürich versichert die Angestellten über den obligatorischen Bereich hinaus gegen längeren Erwerbsausfall infolge Krankheit. Sie übernimmt die Prämien der Kollektiv-Krankentaggeldversicherung und gewährt volle Lohnzahlung während der ersten drei Krankheitsmonate. Ab dem 61. Absenztag und während 730 Tagen richtet die Versicherung ein Taggeld von 80 Prozent des versicherten Lohns aus.
  • Ebenso sind die Angestellten gegen die Folgen von Berufs- und Nichtberufsunfällen über den obligatorischen Bereich des UVG hinaus zusätzlich versichert (u.a. bei Spitalaufenthalt private Abteilung inkl. Pflegedienstleistungen). Die Prämien für Berufsunfälle und den überobligatorischen Bereich werden von der Suchtfachstelle Zürich getragen.
Überdurchschnittliche Leistungen der Pensionskasse BVK
  • Mit der BVK, der grössten Pensionskasse der Schweiz, bieten wir unseren Mitarbeitenden eine Pensionskasse mit überdurchschnittlichen Leistungen. Alle Angestellten können individuell wählen, welches Vorsorgeangebot und welche der drei Sparbeitragsvarianten am besten zur aktuellen Lebenssituation passt (vgl. www.bvk.ch).
  • Die Suchtfachstelle Zürich trägt 60 Prozent und die Arbeitnehmenden tragen 40 Prozent der ordentlichen Beiträge.
Weiterbildung
  • Weiterbildungen wirken motivierend, vertiefen das Wissen, öffnen Horizonte und fördern Innovation. Deshalb haben alle festangestellten Mitarbeitenden bei einem 100-Prozentpensum Anspruch auf 5 Weiterbildungstage sowie 1'400 Franken pro Jahr an ihre persönliche berufliche Weiterbildung. Mitarbeitende mit Teilzeitpensen erhalten einen anteilsmässigen Beitrag.
  • Bei delegierten Weiterbildungen übernimmt die Suchtfachstelle die vollen Kosten.
  • Auch die Teilnahme an Vernetzungsanlässen, Tagungen sowie das Studium von Fachliteratur trägt zur laufenden Wissensaneignung bei.