EN FR IT SP P SRB

Beratung & Therapie

Betroffene

Erwachsene

Individuelle Beratung/Therapie
Gruppenangebote
Ärztliche Sprechstunde
Ambulanter Alkoholentzug

Jugendliche

Individuelle Beratung/Therapie
Gruppenangebote

Angehörige

Partner*innen & Nahestehende

Individuelle Beratung
Gruppenangebote

Eltern

Was können Sie tun?
Wie schützen Sie Ihr(e) Kind(er)?
Gruppenangebot Kinder & Jugendliche

Kinder & Jugendliche

Was kannst Du tun?
Gruppenangebot Kinder & Jugendliche

Zuweisende Fachpersonen

Fortbildung & Coaching

Fach- und Führungspersonen

Lunch & Learn
Fortbildungen
Coaching
Fallbesprechung

Organisationen

Prozessbegleitung
Massgeschneiderte Fortbildung

Substanzen & Verhalten

Über uns

Organisation

Verein
Spenden
Qualitätsmangement

Raumvermietung

Seminarraum (90 m²)
Gruppenraum 1 (29 m²)
Gruppenraum 2 (33 m²)
Infrastruktur & Preisübersicht
«Mein Substanzproblem ist zwar grösser als ich gemeint habe, dafür gibt es mehr Lösungen als ich erhofft habe.» T. W.

Partydrogen

Geniessen Sie den Ausgang mit Partydrogen, oder besorgt Sie, dass eine Ihnen nahestehende Person regelmässig zu Designerdrogen greift? Bei uns finden Sie Hilfe.

Synthetische Amphetaminderivate wie Ecstasy oder MDMA lösen ein Gefühl von Euphorie, Leichtigkeit und Unbeschwertheit aus. Die eigenen Empfindungen werden verstärkt, der Zugang zu den Gefühlen anderer Menschen erleichtert. Die Aufmerksamkeit wird erhöht, Hemmungen werden abgebaut, Hunger- und Durstgefühl sowie Müdigkeit reduziert. Designerdrogen sind in der Partyszene deshalb verbreitet und beliebt.

Doch die Nebenwirkungen sind zahlreich und gefährlich. Partydrogen können Kieferkrämpfe, Muskelzittern, Harnverhalt, Kopfschmerzen sowie Übelkeit und Brechreiz auslösen, Puls und Blutdruck können sich erhöhen. Dabei werden Herz, Leber und Nieren besonders stark belastet. Es besteht auch die Gefahr einer lebensbedrohlichen Überhitzung, da die Körpertemperatur ansteigt und der Körper dehydriert. Eine Überdosierung kann zu Halluzinationen führen, beim Abklingen können depressive Verstimmungen auftreten.

Nach einem Konsumerlebnis benötigt der Körper mindestens vier Wochen, um den Serotoninhaushalt wieder zu regenerieren. Gewährt man sich diese Pause längerfristig nicht, steigt die Wahrscheinlichkeit für eine bleibende Einschränkung des räumlichen Vorstellungsvermögens. Dieses Risiko besteht auch nach wiederholt hohen Dosierungen. Es kann sich eine Form von Abhängigkeit mit psychischen Symptomen entwickeln.


JAN 10 2023

Info-Abende

Im offenen Austausch Antworten finden und mögliche erste Schritte in Richtung Veränderung erkennen.
Für Betroffene
MÄR 15 2023

Info-Meetings

Die Bedeutung Ihrer Rolle aber vor allem auch Entlastungsmöglichkeiten stehen im Zentrum.
Für Angehörige